jQuery(document).ready(function($){$('#aside #lang_sel_list ul').addClass('fancy');});

Dein Browser (Internet Explorer 7 oder vorherigen) ist veraltet! Es ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, die Browsers aktuell zu halten, also solltest du mit einem Update nicht unbedingt zögern.

X

Navigieren / suchen

Ein Besuch bei uns

Tiruvanamalai

Die Stadt Tiruvannamalai liegt 193 km südwestlich von Chennai an der Bahnstrecke Villupruam – Katpadi der Southern Railway. In die benachbarten Städte gibt es Busverbindungen.

Es fahren auch Taxis aus verschiedenen Städten Südindiens zum Ashram. Der Ashram liegt etwa 3 km vom Bahnhof in Tiruvannamalai entfernt. Ebenso weit ist es von den Bushaltestellen. Der Weg vom Haupttempel beträgt 2 km in südlicher Richtung.

Klima

Es ist im Allgemeinen das ganze Jahr über heiß und trocken. Leichte Baumwollkleidung ist daher empfehlenswert.

Die heißesten Monate sind April und Mai. Temperaturen um Mitte 40 Grad sind keine Seltenheit.

Mitte Juni, während der Rest Indiens den Südwest-Monsun genießt, liegt Tamil Nadu im Regenschatten der westlichen Ghats, und es fallen nur einige Regenschauer, die aber die Temperatur etwas sinken lassen.

Die Regenzeit (der Nordost-Monsun) für diesen Teil Südindiens fällt auf Oktober/November. Es ist dann feucht und die Temperaturen sind gemäßigt.

Der Winter (Dezember und Januar) ist sehr kurz. Tagsüber ist es angenehm, und für die Nacht und die frühen Morgenstunden ist leichte Wollkleidung zu empfehlen.

Der Eingang zum Ashram

Nachdem der Besucher unter dem Bogen, der den Namen des Ashrams verkündet, hindurchgegangen ist, überquert er einen großen offenen Hof, der von schattigen Bäumen flankiert wird. Einer von ihnen ist der 400 jährige Illupai-Baum. Links erheben sich zwei Türme im traditionellen drawidischen Tempelbau-Stil – der eine über dem Grab von Sri Maharshis Mutter, dem Matrubhuteswara-Schrein, und der andere über der Neuen Halle.

Die Neue Halle

Wenn der Besucher die Neue Halle betritt, erweckt  die lebensgroße Statue Sri Maharshis sowie die große Couch (Yogasana) zuerst seine Aufmerksamkeit. Die Couch ist aus einem einzigen Stein gemeißelt und poliert, sodass sie wie schwarzer Marmor aussieht. Diese Halle wurde für die zunehmende Zahl seiner Verehrer erbaut, für die die Alte Halle – unten beschrieben – zu klein geworden war. Aber Sri Maharshi hat die Neue Halle und die steinerne Couch nur einige Monate vor seinem Tod (Mahanirvana) benutzt. Öffnungszeiten: täglich 5:00-12:30 Uhr und 14:00-21:00 Uhr

 

 

Der Matrubhuteswara-Tempel

Die westliche Tür der Neuen Halle führt direkt in den Matrubhuteswara-Schrein. Dieser imposante Schrein wurde unter der persönlichen Aufsicht von Vaidyanatha Stapati, einem berühmten Tempelbaumeister und Architekten, erbaut. Das Allerheiligste (Garbha Griha) enthält das heilige Siva-Lingam und ein Sri-Chakra-Meru, das durch Sri Maharshis Berührung geheiligt wurde. Ein besonderer Gottesdienst, die Sri Chakra Puja, wird jeden Freitag, an Vollmondtagen und am ersten Tag der zwölf Sonnenmonate gefeiert. An den Außenwänden des Allerheiligsten befinden sich die Steinstatuen von Dakshinamurti, Lingodbhava Murti, Vishnu und Lakshmi. In der südwestlichen und nordwestlichen Ecke findet man zwei kleine Schreine, die den Gottheiten Ganesa bzw. Subrahmanya geweiht sind.

Auf der nördlichen Seite gibt es einen ähnlichen Schrein für Chandikeswara. Die Neun Planeten (Nava Grahas) befinden sich in der nordöstlichen Ecke. Auf den Pfeilern, die das Dach tragen, sind  mehrerer Götter und Göttinnen dargestellt. Ein kleiner Stier (Nandi) steht auf einem hohen Podest mit Blick zum Eingang des Allerheiligsten. Der Schrein besteht aus hochwertigem Granit. Öffnungszeiten: täglich von  5:30-12:30 Uhr und 15:30-20:00 Uhr

 

Sri Maharshis Samadhi (Grabstätte)

Wenn man Mutters Schrein durch die nördliche Tür verlässt, kommt man in den Schrein über Sri Maharshis Grab. Er besteht aus einer großen, erhobenen Plattform (Mantap) mit einem Turm (Vimana) darüber. Vier große, gemeißelte und polierte Granitsäulen, die wie schwarzer Marmor aussehen, stützen diesen Turm. Die Deckenbalken sind auf dieselbe Weise gemeißelt und poliert. Ein Lotus aus weißem Marmor schmückt die Mitte der Plattform. Auf ihr befindet sich ein heiliges Siva-Lingam. Der Schrein wird von einer großen Meditationshalle mit Marmorboden umgeben. Öffnungszeiten: täglich von  5:00-12:30 Uhr und 14:00-21:00 Uhr

 

Die Alte Halle

Wenn der Besucher durch die nördliche Tür der Samadhi-Halle tritt, kommt er zur Alten Halle. Sie und das Nirvana-Zimmer, das weiter unten beschrieben wird, gelten als die Orte, die besonders durch die Gegenwart des Maharshi geheiligt sind. In dieser Halle hatten Tausende von Devotees seinen Darshan (der Besuch bei einer heiligen Person oder einem Bildnis). Auf dem Sofa in dieser Halle verbrachte er fast seine ganze Zeit bis etwa ein Jahr vor seinem Tod. Hier erlebten die Devotees jahrelang den machtvollen Frieden, der von seiner Gegenwart ausging. Die Alte Halle ist bis heute für Besucher und Ashrambewohner gleichermaßen ein beliebter Ort geblieben.

Im Norden dieser Halle befindet sich ein großer öffentlicher Platz mit einigen schattenspendenden Bäumen. Im Westen sind der Blumengarten und die Apotheke, im Osten der große Speisesaal sowie die Küche, und im Norden verläuft der Weg, der zum Skandashram auf dem Arunachala führt. Öffnungszeiten: täglich von 4:00-12:30 Uhr und 14:00-21:00 Uhr

 

Der Speisesaal

Der Speisesaal mit seinem neuen Anbau kann fast 800 Personen fassen. Die Küche ist groß genug, um an Festtagen wie Jayanti (Sri Maharshis Geburtstag) Mahlzeiten für zwei- oder dreitausend Menschen zu kochen. Der Platz, wo Sri Maharshi während seiner Mahlzeiten saß, wird durch ein großes Foto von ihm ausgewiesen, das auf einer marmornen Plattform steht. Durch die nördliche Tür des alten Speisesaals gelangt man in den neuen Speisesaal, der in den vergangenen Jahren erbaut wurde, um die wachsende Menge an Pilgern aufzunehmen. Östlich der Küche und von ihr durch einen Durchgang getrennt befindet sich der Lagerraum für Lebensmittel. Ein weiterer Durchgang trennt den Lagerraum von dem südlich gelegenen Gästezimmer für Männer. Dieser Durchgang führt zur Veda Patasala, dem Internat für Jungen, die im Singen der Veden unterrichtet werden, und dann weiter zum Kuhstall (Gosala), wo die Ashram-Kühe gehalten werden. Weiter östlich liegen die Badezimmer.

Der Kuhstall (Gosala): Die Ashram-Molkerei und Kälberaufzucht liefert gesunde Produkte für den häuslichen Bedarf.

Die Veda-Schule (Vedapatasala): Dort werden Schüler im traditionellen Singen der Veden (Yajurveda) ausgebildet.

 

Das Nirvana-Zimmer

Das kleine Nirvana-Zimmer liegt östlich der Neuen Halle und nördlich der Büros. Es ist das Zimmer, in welchem Sri Maharshi seine letzten Tage verbrachte. Deshalb ist es ein besonders verehrungswürdiger Ort. Es wurde im damaligen Zustand erhalten. Südlich davon, in Richtung des Tempels der Mutter, liegt der Schrein, der über dem Grab von Sri Niranjananda Swami, dem jüngeren Bruder des Maharshi und Ashrammanager (Sarvadhikari) errichtet worden ist. Ein Hain von Kokosnussbäumen flankiert sein Mantap sowie das Nirvana-Zimmer und erstreckt sich nach Osten.

Gästezimmer

Seit Sri Maharshis Tod sind viele neue Gästezimmer im und um den Ashram herum entstanden. Zusätzliche Gästezimmer und Cottages wurden im westlichen Bereich des Pali-Tirtham gebaut, der in früherer Zeit ein Teil von Palakuttu war, ein Waldstück, in dem der Maharshi oft spazieren ging. Alle Gästezimmer sind sauber und haben einfache Betten, ein Badezimmer, ein Deckenventilator und verdunkelbare Fenster und Türen. Um auch künftig eine ruhige und vertraute Erfahrung eines Besuchs im Sri Ramanasramam zu ermöglichen, hat die Verwaltung beschlossen, neue Gästezimmer nicht mehr im Bereich des Ashrams zu bauen, sondern außerhalb. Sie sind aber zu Fuß erreichbar.

Apotheke: Freie Medikamente für die Ashrambewohner und die Bevölkerung

Buchladen: Literatur über Sri Ramana, Originalwerke, Biografien, Kommentare und Erinnerungen in vielen Sprachen sowie Fotos, Andenken, Hörbücher, Filmaufzeichnungen, CDs und die vierteljährlich erscheinende, weltweit verbreitete Ashram-Zeitschrift The Mountain Path. Öffnungszeiten: täglich von 7:30-11:00 Uhr und 14:30-18:30 Uhr

 

Die Sri Ramana Bibliothek

Diese Bibliothek im Ashram-Bereich besitzt eine umfangreiche Büchersammlung über Spiritualität in verschiedenen Sprachen. Sie ist von 8.00 bis 11.00 und von 14.00 bis 17.00 geöffnet. Präsenznutzung ist für Besucher möglich. Um Bücher auszuleihen, ist jedoch eine Mitgliedschaft erforderlich.

Skandasramam: In dieser lieblichen, von Bäumen beschatteten Einsiedelei auf dem Berg mit Blick auf den Großen Tempel lebte Bhagavan von 1916 bis 1922.

Virupaksha-Höhle: Sie hat die Form des heiligen “Om” und enthält das Grab des Heiligen Virupaksha. Bhagavan Sri Ramana lebte hier von 1899 bis 1916. Beide Höhlen sind historische Örtlichkeiten, die vom Sri Ramanasramam für die Besucher erhalten und unterhalten werden. Öffnungszeiten: täglich von 8:00-16:00 Uhr 

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE